Meerkohl



Meerkohl

Ganz besonders charakteristisch für den ausdauernden Spülsaum ist der am Strand von Hohenfelde noch gut vertretene geschützte Meerkohl Crambe maritima. Dieser prächtige im Mai bis Juli fast rein weiß blühende Kreuzblütler hat wachsartig blaugrün bereifte fleischige Blätter und bis zu 80 cm hohe sparrig verzweigte Blütenstände. Die Pflanze ist mit einem starken Wurzelstock (Rhizom) im steinigen Strandwall bis zu 2 m tief verankert. Abgerissene, von Sturmfluten ausgespülte Teile des Wurzelstockes können wieder austreiben. Auffällig sind auch die Fruchtstände mit ihren runden nussartigen Schötchen. Diese „Nußschötchen“ sind schwimmfähig und können vom Meerwasser verdriftet und dann im Spülsaum angetrieben werden. Hier finden sie dann eine nährstoffreiche, insbesondere stickstoffreiche Grundlage vor, die ihnen zusagt. Der Meerkohl repräsentiert eine Pflanzengemeinschaft „die ausdauernde Spülsaumgesellschaft“ im oberen Bereich der Strandwälle mit weiteren Pflanzen wie dem Krausen Ampfer oder auch der sehr seltenen Meerstrand-Rübe (Beta vulgaris ss.p maritima), die Wildform unserer Rüben wie der Zuckerrübe , der Runkelrübe, dem Mangold oder auch der Roten Rübe oder Rote Bete.